Skip to main content

Save the dates | Netzwerkveranstaltungen 2020

In 2020 lädt das Netzwerk Frauen- und Geschlechterforschung NRW zu vielfältigen Veranstaltungen ein. Das Thema „(K)ein Geschlecht oder viele?““ steht im Zentrum des Mittelbauworkshops am 03.07.2020 (CEWS, Köln). Die Jahrestagung des Netzwerks rund um das Thema „Intersektionalität“ findet am 06.11.2020 an der Universität Duisburg-Essen statt. Das „Vernetzungstreffen Gender Studies NRW – Zentren und Studiengänge“ am 04.12.2020 an der Universität Münster – Zentrum für Europäische Geschlechterstudien (ZEUGS) – rundet das Veranstaltungsjahr ab. Weitere Informationen zum Programm folgen. Gerne können Sie bereits jetzt die Termine vormerken.

Zur Veranstaltungsübersicht

MKW NRW | Dr. Anna Sieben und Dr. Heike Mauer erhalten den Genderforschungspreis

20. Januar 2020 | Das Ministerium für Kultur und Wissenschaft hat erstmalig den Wissenschaftspreis für Genderforschung verliehen. Zwei Wissenschaftlerinnen aus dem Netzwerk FGF NRW sind in der Akademie der Wissenschaften und der Künste in Düsseldorf ausgezeichnet worden: Dr. Anna Sieben von der Ruhr-Universität Bochum erhält für ihre Forschung aus dem Bereich der Sozialpsychologie den ersten Preis. Dr. Heike Mauer von der Universität Duisburg-Essen wird mit dem zweiten Preis für ihre Arbeiten im Themenfeld der Politik- und Sozialwissenschaften ausgezeichnet. Die Preisgelder dienen der Fortführung der wissenschaftlichen Arbeiten.

Pressemitteilung MKW

blog interdisziplinäre geschlechterforschung

Die Frage, wer im Frauen- oder Gleichstellungsbüro eigentlich welche Aufgaben hat, führt oft zu Verwirrungen. Mögliche Akteurinnen sind die Gleichstellungsbeauftragte selbst, ihre Stellvertreterinnen, ihre Mitarbeiterinnen und zusätzliches Büropersonal. Das Verwaltungsgericht Saarlouis (2 K 208/18) hat dazu zumindest für das...

Blogbeitrag weiterlesen | Zum Blog

Journal 45 erschienen | Schwerpunkt Geld & Geschlecht

13. Januar 2020 | Das „Winterjournal“ versammelt Beiträge von der Jahrestagung 2019 zum Thema Geld und Geschlecht. Es geht um Diven, Rap-Männlichkeiten, neobourgeoise Lebensformen, feministische Geldtheorie, ökonomische Bildung, Gender-Marketing, Altersarmut und einen Gender Pay Gap von durchschnittlich 500 Euro. Informationen zu Professuren, Projekten und Veranstaltungen zeigen die Bandbreite nordrhein-westfälischer Geschlechterforschung.

Zum Journal | Zur Bestellung

Gender Report 2019 | Schwerpunkt: Gender Pay Gap

9. Dezember 2019 | Der vierte Gender-Report über die Geschlechter(un)gerechtigkeit an nordrhein-westfälischen Hochschulen ist erschienen. Den Schwerpunkt bildet eine aktuelle Studie zum Gender Pay Gap: Gibt es an den Hochschulen in NRW systematische Gehaltsunterschiede zwischen Frauen und Männern? Diese Frage wird für Professor_innen detailliert untersucht, vor allem mit Blick auf die Leistungsbezüge in der W-Besoldung. Analysiert werden auch Entgeltungleichheiten bei Mitarbeiter_innen in Technik und Verwaltung sowie im Mittelbau. Der Report enthält außerdem die Fortschreibung geschlechterbezogener Daten für die 37 Hochschulen in Trägerschaft des Landes. Darüber hinaus werden Gleichstellungspraktiken an den Hochschulen in NRW dokumentiert, erstmals auch mit Blick auf sexualisierte Gewalt an Hochschulen und das neue Entgelttransparenzgesetz.

Gender Report 2019 | Presse MKW | Presse UDEZur Bestellung

Aktuell informiert – Der RSS Feed des Netzwerks

Nachrichten der Koordinations- und Forschungsstelle Netzwerk Frauen- und Geschlechterforschung NRW. Jetzt abonnieren (wird nicht unterstützt von Mozilla Firefox)